Checkliste Umzug

Mit Sack und Pack


Voraussetzung für das Funktionieren des Firmenumzugs ist ein professionelles Projektmanagement mit Delegation von Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortung sowie festen Terminen und Zielen. Klug beraten sind Sie, wenn Sie einen Projektleiter einsetzen, der das Ganze verantwortlich managt; je nach Firmengröße ist das durchaus ein Fulltime-Job.


Einige wichtige Hinweise:

  • Planen Sie Termine im Hinblick auf die Immobilie und berücksichtigen Sie die Anforderungen der täglichen Betriebspraxis (termingebundene Arbeiten) sowie den zeitlichen Vorlauf für Ausbaumaßnahmen.
  • Überprüfen Sie den alten Mietvertrag: Wie lauten die Kündigungsfristen? In welchem Zustand müssen die Räume übergeben werden?
  • Ausmisten: Was kann ausgelagert werden oder gleich auf den Müll? Durch das Archivieren und Aussortieren wird die Umzugsmenge reduziert. Das spart nicht nur Raum-, sondern auch Personal- und Materialkosten.
  • Planen Sie den Neukauf oder Ringtausch von Geräten und Möbeln. Entsorgen Sie die alten beim Auszug, lassen Sie die neuen an die neue Adresse liefern.
  • Wenn feststeht, was wirklich transportiert werden muss, holen Sie am besten Angebote nach Mengeneinschätzung durch Speditionen ein. Klären Sie Versicherungsfragen, die während des Umzugs auftreten/entstehen können.
  • Teilen Sie rechtzeitig Anbietern von Strom, Wasser und Gas, Telefon und Internet sowie den Kunden und Partnern die neue Adresse, Telefonnummer und Faxnummer mit. Neue Geschäftsausstattung mit den aktualisierten Daten drucken lassen, für die erste Zeit mit einem auffälligen Hinweis versehen (zum Beispiel Stempel „Neue Adresse“), sonst merken es viele nicht.


TIPP

Schreiben Sie Übergabeprotokolle!
Wer seine neuen Mieträume übernimmt, akzeptiert damit automatisch ihren Zustand als vertragsgemäß, obwohl vielleicht nicht alles so ist, wie es sein sollte. Besser: Sie fertigen vor dem Einzug – und nach dem Auszug – ein Übergabeprotokoll an, das beide Parteien unterschreiben. So vermeiden Sie Streitigkeiten.